FV Graben - ATSV Mutschelbach III 6:4 (3:2)

2022-06-12 23:13:00


Mit einem turbulenten Spiel verabschiedet sich der ATSV III aus dem Relegationsrennen  

Bei bestem Fußballwetter, zur besten Sendezeit am Freitag, kam es zum zweiten Relegationsspiel auf der etwas in die Jahre gekommenen Anlage von Olympia Hertha - Pure Kreisklassen-Fußballromantik! Auf dem gut bespielbaren Platz spielte die Mannschaft aus Mutschelbach gegen den FV Graben.

Die etwa 200 Zuschauer wurden von Anfang an bestens unterhalten. Nach der 2:1 Niederlage vom Dienstag gegen den FC Fackel Karlsruhe musste unsere dritte Mannschaft unbedingt gewinnen, um noch die theoretische Chance auf den Aufstieg zu wahren. Aufgrund einer Absagenwelle, hauptsächlich urlaubsbedingt, musste das Trainerteam Schaudel / Bodemer wieder am Spielerroulette drehen.

Viele Stammspieler nicht zur Verfügung, Noahs Verletzung beim aufwärmen, vor allem aber kein regulärer Torhüter. So musste ATSV Pilswagenlegende D. Kiefer für den Kasten reaktiviert werden. Kein Spiel seit September 2019 mehr bestritten, eigentlich nicht mal Torhüter. Um es vorweg zu nehmen: er strahlte nicht immer absolute Sicherheit von hinten aus, gab aber alles und machte seine Sache den Umständen entsprechend mehr als ordentlich! Danke nochmal an dieser Stelle! 

Auf dem kleinen Platz mit Brombeeren direkt hinter einem Tor gab es nur ein kurzes abtasten beider Mannschaften. Schon in der 12. Minute rutschte ein Schuss des Grabeners Wohlfahrt über dessen Spann und landete unhaltbar über Kiefer im Tor. Keine vier Minuten später das 2:0 für den FV. Keine Minute nach Wiederanpfiff gab es vollkommen zu Recht nach Foul an Konstandin Elfmeter, welchen Kratzer sicher verwandelte. In der 20. Minute konnte Grabens Torhüter nach Davids Schuss mit klasser Parade zur Ecke klären. In der 31. war es wieder so weit: Ecke Graben und aus dem Gewühl heraus das 3:1. Keine zwei Minuten später verhindert Grabens Torhüter mit wiederholt mega Parade das Eigentor. Die anschließende Ecke nutzt dann aber Nils Bodemer per Kopf zum erneuten Anschluss. D. Brand musste anschließend verletzt den Platz verlassen, wurde durch F. Wild ersetzt.

Mit 3:2 endet die erste Hälfte. Viele Möglichkeiten auf beiden Seiten, was zu diesem Zeitpunkt noch keinen Hinweis auf den Ausgang zuließ.

Auch die zweite Hälfte ging genau so weiter wie die erste endete. Allerdings trat jetzt jemand ins Rampenlicht, bei dem es das grösste Lob ist, wenn man gar nichts von ihnen hört...dem Schiedsrichtergespann. 47. Minute: Glanzparade Kiefer. Eine Minute später laufen drei Grabener in klarer Abeitsposition alleine auf Kiefer zu und bekommen den Ball. Der Assistent hebt die Fahne und bleibet stehen. Kiefer und Verteidiger nehmen die Luft raus, Graben schiesst ins Tor. Der Schiedsrichter überstimmt seinen Assistenten und entscheidet, zur Verwunderung aller, sogar der Grabener Spieler, auf Tor. Nach dieser Situation wurde es bedeutend hitziger auf Platz und Rängen in einem über die gesamte Spielzeit überaus fairem Spiel.

In der 58. Minute spielt der genesene M. Pfeiffer einen seiner stets gefährlichen Standards, den R. „Bommel“ Schneider nur noch über die Linie drücken musste. Wieder Anschlußtreffer, noch nichts verloren! In der 78. Minute war es dann leider wieder so weit - nach ganz klarem Foulspiel entsteht der nächste Gegentreffer. Auf Nachfrage an den Assistenten, warum er nicht die Fahne hebt...seine Antwort...das muss der Schiedsrichter doch alleine sehen!

Selbst in der 90ten keimte noch einmal Hoffnung auf, als M. Hasel zum 4:5 verkürzt. Im direkten Gegenzug dann eine Klasse Aktion von Herzog, zentral vor dem Tor: Annahme, Drehung und Schuß direkt in den Winkel und die Erlösung für Graben. Leider auch eine Verletzung vom Torschützen - gute Besserung!

Nach 96 wilden Minuten ertönte der Abpfiff. Viele Tore, viel Aktionen und Chancen auf beiden Seiten. Ein schönes Spiel für den neutralen Zuschauer und eine nie aufgebende erneut „zusammengewürfelte“ ATSV-Truppe.

Ein ausdrücklicher Dank vom ATSV an Dominik Kiefer, der sich seine handvoll Cola mit amerikanischer Zugabe aus Tennessee nach dem Spiel großartig verdient hatte. Und auch großes Dankeschön an Manuel Hasel, dessen Abgang seit langer Zeit bekannt ist, seine reguläre Mannschaft längst im Sommerurlaub ist und er trotzdem ausgeholfen hat. Respekt für solches sportliche und menschliche Auftreten! Viel Erfolg bei deinem neuen Verein! 

Die #dridde scheidet letztendlich verdient aus der Relegation aus, hat aber alles in Rahmen seiner Möglichkeiten gegeben. Nun kommt es am Dienstag, den 14.6 in der Piston EDEKA ARENA um 19.00 Uhr zum Endspiel um den Aufstieg in die A-Klasse zwischen dem FV Graben und FC Fackel Karlsruhe. Graben geht ebenfalls mit 3 Punkten ins letzte Spiel, hat aber um +1 das bessere Torverhältnis, sodass ein Unentschieden den Grabenern zum Aufstieg reicht. 

Freuen wir uns auf ein schönes und faires Fußballfest in Mutschelbach mit vielen Zuschauern.

2017_kratzer.jpg 2022_nils-bodemer.jpg 2022_schneider_rico.jpg

Cookies